Die Jobsuche über eine Ferienjob-Börse bietet für Teenager und Jugendliche zahlreiche Vorteile. Denn hierüber können die Jobsuchenden in der Regel nicht nur Angebote einsehen, sondern auch ein Gesuch aufgeben. Auf diese Weise findet man schnell und einfach den passenden Ferienjob und kann so in den Ferien etwas dazu verdienen.

Welche Vorteile bietet eine Ferienjob-Börse?

Immer mehr Menschen nutzen sogenannte Job-Börsen, um nach Stellenangeboten zu suchen oder ein Stellengesuch aufzugeben. Inzwischen werden diese Job-Portale auch häufig von Arbeitgebern genutzt, um passende Mitarbeiter für das Unternehmen zu finden. Auch bei der Suche nach einem Ferienjob kann eine Job-Börse vorteilhaft sein.

Eine Ferienjob-Börse bietet folgende Vorteile für die Jugendlichen:

  • Die Jobsuche kann auf eine bestimmte Region eingeschränkt werden
  • Über die Ferienjob-Börse können bevorzugte Tätigkeiten gesucht werden
  • Bei vielen Portalen kann man über spezielle Filter die Suche eingrenzen
  • Das Angebot ist meist vielfältiger als in der Tageszeitung
  • Viele Job-Börsen ermöglichen die direkte Bewerbung über das Portal
  • Zusätzliche Kosten für Porto oder Zeitungen entfallen bei dieser Form der Jobsuche
  • Man kann ein eigenes Stellengesuch erstellen
  • Auch Tätigkeiten, wie Botengänge, die bereits Schulkinder ab 13 Jahren ausüben können, werden teilweise hier inseriert

Was sollte man bei der Auswahl des Ferienjobs über eine Ferienjob-Börse beachten?

Auch wenn die Jobsuche über eine Ferienjob-Börse zahlreiche Vorteile bietet, sollte man bei der Auswahl des passenden Ferienjobs einige Punkte berücksichtigen. Denn gerade im Internet tummeln sich auch unseriöse Anbieter, die lediglich ihre eigenen finanziellen Vorteile verfolgen. Grundsätzlich sollte man nicht auf anonyme Angebote antworten, bei denen nur eine Telefonnummer angegeben ist. Denn häufig verstecken sich hinter diesen Jobangeboten kostenpflichtige Hotlines, die nur die Telefonrechnung in die Höhe treiben, aber keinen Ferienjob ermöglichen. Ebenfalls unseriös sind Ferienjobs, die utopische Verdienstmöglichkeiten versprechen und keine genaue Beschreibung der Tätigkeit enthalten. Vorsichtig sollte man auch bei Stellenangeboten sein, bei denen man im Vorfeld eine Bearbeitungsgebühr oder überteuerte Materialkosten bezahlen muss. Hierunter fallen zum Beispiel Jobs wie Kugelschreiber montieren oder Briefumschläge befüllen.

Klingt das Jobangebot seriös und wurde man zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, sollte man sich vor Ort im jeweiligen Unternehmen treffen und auf gar keinen Fall Termine in der Privat-Wohnung wahrnehmen. So kann man sich einen Überblick über die Tätigkeit machen und ist vor bösen Überraschungen gefeit. Zusätzlich sollte man konkrete Fragen zu der Tätigkeit und der Arbeitszeit stellen. Empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang auch ein Arbeitsvertrag, in dem alle Punkte festgehalten werden. Wer Zweifel hat oder unsicher ist, sollte einen Elternteil zum Vorstellungsgespräch mitnehmen und alle Details gemeinsam mit den Eltern durchsprechen.

Über den Autor

Dieser Blog beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Teenager und der schwierigen Phase vor dem Erwachsenwerden.

Ähnliche Beiträge

Datenschutzinfo